Filmgeschichte  

Wegweiser zum deutschen Film
sehr gute und informative Zusammenstellung zum deutschen Film vom Goethe-Institut


Wie in kaum einem anderen europäischen Land - und darüber hinaus - stellt sich der deutsche Film in seiner Produktion, Distribution und in seinem Abspiel als ein großer Dschungel dar.[...]

Der Wegweiser zum deutschen Film möchte helfen, eine Schneise in diesen Dschungel zu schlagen. Mit kleinen Texten zu den wesentlichen filmwirtschaftlichen und film-kulturellen Gegenstandsbereichen, vor allem mit seinem Adressen-Register und den weiterführenden Literaturhinweisen gibt er Hilfestellungen für all jene, die einen professionellen Zugang zum deutschen Film suchen.

100 Jahre Kino von Anne M. Harris:
Die online-Version nach dem gleichnamigen Buch ermöglicht neben dem Lesen, Seite um Seite, auch Suchfunktionen und eine übersichtliche Sitemap über alle Themen dieser Page. Ein Blickfänger ist sicherlich die "Anim-Gif galery".

Eine individuelle Auswahl von über 300 Filmen, einen Abriss zur Entstehung, Geschichte des Kinos, eine Auswahl der wichtigsten Regisseure und Regisseurinnen, die die Filmgeschichte prägten.  Es gibt interessante Details, mal zum Staunen, mal zum Lachen, zu den filmischen Meisterwerken, den Schauspielern, den technischen Entwicklungen und nicht zuletzt den Machern - den Regisseuren zu erfahren.
Geschichte des Films
Eine Einführung in die Entwicklung des Films von den Gebrüdern Lumière bis E.T.. Am Ende finden sich weiterführende Literatur. Leider ist die Seite wenig mediengerecht. Der lange Text fordert Durchhaltevermögen.

Als eigentliches Geburtsdatum des Films gilt der 28.12.1895. An diesem Tag veranstalteten die Brüder Lumière, Söhne eines vermögenden Lyoner Fabrikanten, die erste öffentliche Vorführung im Pariser "Grand Café".
Was ist der Film?
Recht ausführliche und gut verständliche Beschreibung von Geschichte, Technik und Produktion des Filmes. Die Site ist nur mit wenig Bildmaterial aufgelockert, daher wirkt sie teilweise textüberladen.

Die ersten Lichtspieltheater, meist auf Jahrmärkten, brachten vor allem Schauerdramen und platten Klamauk im Stile von Dick und Doof. Der künstlerische Film entwickelte sich in Europa, in Österreich und in den USA ziemlich gleichzeitig nach 1920. Zum Beispiel Chaplins „Goldrausch“ 1925.
Entstehung eines Kinofilms
Vom Autor bis zum Filmrecht: Die Seite enthält alle wichtigen Schritte die man zur Herstellung eines fertigen Kinofilms braucht. 
Die einzelnen Kapitel sind zeitlich geordnet. Obwohl die Kapitel in sich geschlossen sind, bieten sich aber dennoch viele Links zu den anderen Kapiteln an.

"Regiearbeit heißt nicht zuletzt auch , eine Idee, ein Projekt durchzusetzen, es sich weder wegnehmen noch wegreden zu lassen und dafür zu sorgen, daß der Inhalt, um dessenwillen dieser Film gemacht werden soll, transportiert wird." 
(Petrus van der Let, Handbuch für Filmschaffende, Wien, Buchkultur,1995)
Regie.de
Diese Page schaunt sich den deutschen Film der letzten Jahre genauer an. Neben Rezensionen aktueller Filme gibt es auch eine Rubrik zur Produktion, zum Beispiel Infos zum Drehen in Deutschland u.s.w..

Es wurde noch nie soviel Geld in deutsche Produktionen investiert wie jetzt und deutsche Filme werden auch vom Kinopublikum begeistert 
angenommen. "Lola rennt" sahen über 2 Millionen Besucher in Deutschland.
Film.de: Die TOP100 der Kinofilme
Neben den Rubriken Kino, Video&DVD und TV sind auch den Stars ein Platz eingeräumt. Facts gibt es vor allem zu aktuellen Filmen. Leider kommt der deutsche Film etwas zu kurz.

Film.de zu E.T.:
"Der grandiose Familienfilm um die Abenteuer eines friedlichen Aliens auf der Erde ist zurecht ein Klassiker! Mit handwerklicher und dramaturgischer Raffinesse und großer Behutsamkeit inszenierte Steven Spielberg eine Fantasy- Geschichte, die genau den Zeitgeist der frühen 80er traf."
Nachkriegsfilme
Nicht allzugroße Abschnitte, jeweils mit Bildern illustriert, laden zum Stöbern ein. Zudem sind auch zahlreiche weiterführende Links vorhanden.
Die Seite gehört zum Deutschen Historischen Museum Berlin. Unter der Rubrik "Lebendiges Museum Online" (LeMo) findet man einen Link  zur Geschichte des 20.Jahrhunderts.

Der Hunger nach Kultur - 
Der Film ist ein wichtiges Medium zur Aufklärung über Krieg und NS-Verbrechen. Erste deutsche Nachkriegsproduktionen, sogenannte Trümmerfilme wie "Die Mörder sind unter uns" stellen die Frage nach der Schuld.
1946: Der Film in der französischen Zone
"Kino als Überlebensmittel - Anfänge und Bedeutung dieses Mediums in der französischen Zone unter besonderer Berücksichtigung der Großstadt Ludwigshafen am Rhein (1945 - 1949)" ist Thema des Aufsatzes, der von Peter Gleber im Internet veröffentlicht wurde. 

Waren die Pfälzer Cinèasten Kulturbanausen, die französische Filmkunst nicht zu schätzen wußten? Was war passiert?
Film und Kultur: Personen
Schüler haben unter dem Motto "50 Jahre Kultur" die wichtigsten Entwicklungen und Vertreter der Bereiche Literatur, Politik, Film+Bühne und Bildende Kunst in Deutschland zusammengestellt. Die Kurzportäts über zwanzig der bekanntesten Bühnen- und Leinwandschauspieler seit 1945 bleiben jedoch meist sehr oberflächlich.
Edgar Wallace
Die Begrüßung auf der Seite ist zutreffend: "Nicht alles, aber einiges über Edgar Wallace". Wer sich erstmalig mit dem Kriminalautor beschäftigt, findet jedoch zumindest einführende Informationen über Biografie, Werke und  Roman-Verfilmungen von Wallace. 

Hier könnt Ihr einiges über Edgar Wallace erfahren, den großen Meister der englischen Kriminalromanliteratur. Es gibt Momentbilder die Ihr vielleicht noch nicht gesehen habt, und es gibt Bilder aus Filmen frei nach Edgar Wallace.
Wim Wenders
Auszüge aus einem Filmbuch (Erscheinungsjahr: 1989) über den Regisseur Wim Wenders, darunter auch ein interessantes Interview mit Wenders über seinen Film "Der Himmel über Berlin" aus dem Jahr 1987. 

Der Himmel über Berlin (1987)
Am Anfang öffnet sich ein Auge: Es blickt von weit oben auf eine Straße herab, auf der scheinbar ziellos Menschen umherlaufen. Das Auge gehört, die Kamera enthüllt es gleich darauf, einem Engel, der auf der Ruine der Berliner Gedächtniskirche steht und herunterschaut. Daß es sich um einen Engel handelt, erkennt man an seinen Flügeln, die jedoch sofort in einer Überblendung wieder unsichtbar werden. Denn eigentlich können nur die Kinder Engel sehen, Erwachsenen bleiben sie grundsätzlich verborgen. Wer sich den Film DER HIMMEL ÜBER BERLIN ansieht, genießt das Privileg, wenigstens für zwei Stunden dem geheimen Treiben der Himmelsboten zuschauen zu dürfen. 
Karl May
Infos über Karl May, die Karl-May-Stiftung und mehr... Sehr schlicht gehalten.

Norbert Blüm (Politiker):
"Karl May hat mit Old Shatterhand und Kara Ben Nemsi Figuren geschaffen, mit denen sich jugendliche und erwachsene Leser noch identifizieren werden, wenn
längst vergessen ist, wer Rambo oder "Der Terminator" sind. Die Wirkung von Karl Mays Figuren beruht darauf, daß sie unsere Phantasie anregen. Sie treffen
unsere Sehnsucht nach exotischer Ferne und einer besseren Welt. Selbst wenn sie ins Mythische und Surreale gleiten, behalten sie ein menschliches Maß und sind damit den Kultfiguren des Action-Kinos haushoch überlegen."
[Mittelbayerische Zeitung vom 22./23.2.1992]