Renate Jost
Grenzenlose Freiheit - begrenztes Leben

3.2 DIE ABFAHRERMittendrin und doch am Rande

DIE ABFAHRER, Adolf Winkelmann, BRD 1970


Die erste Einstellung bietet dem Zuschauer einen Blick in ein typisches Arbeiterviertel in Dortmund, begrenzt von Häuserblocks, in der Mitte sind Gärten, und man nimmt im Innenhof einen Anbau wahr. Beim Blickwechsel der Kamera steht man im Innenhof und sieht zwei Jugendliche, im Gegensatz zur Clique angepaßt und anständig, an die Tür zum Anbau klopfen und abhauen. Langsam treten zwei zersauste Typen, noch benommen vom Schlaf, im Türrahmen auf. Atze und Sulli, die Bewohner des Anbaus, schimpfen den beiden Ruhestörern hinterher. Wie sich später herausstellt, sind es frühere Kumpels, die ‘noch’ eine Arbeitsstelle haben.

Winkelmann kontrastiert den ‘Blick auf Jugend’ durch die Anwohner der umliegenden Häuser mit dem Blick der Jugend selbst, wie er später noch deutlicher während der Fahrt der ‘Gang’ zu sehen ist. Die kleinbürgerliche Atmosphäre des Arbeiterviertels findet im Blick aus dem Fenster, auf die Fenster und im Supermarkt seinen Ausdruck. Hier wird der Vorwurf laut, daß die Jugend nicht mehr arbeiten wolle und selbst schuld an ihrer mißlichen Lage sei. Im Supermarkt unterhält man sich verständnislos über die jugendlichen Ausdrucksformen (lange Haare, ihre Musik und ihr Blick über die eigenen Grenzen: "Sogar die Mao-Bibel mit ins Haus gebracht."). Einzig der Rentner Erwin zeigt sich mit der Clique solidarisch, läßt ihnen Freiraum und verteidigt den Anbau gegen Eindringlinge. In die Kneipe, dem Treffpunkt der Männer des Viertels, traut sich die Clique nicht, aus Angst vor der Frage "Haste Arbeit?" Denn in ihrem Viertel findet noch eine starke Identifikation über Arbeit statt. Winkelmann zeigt Einblicke ins Arbeitermilieu, in dem Wertmaßstäbe und Rollen noch eindeutig definierbar sind. Zugleich vermittelt er aber auch die Möglichkeit von ‘gelebter’ Solidarität im Arbeitermilieu, so z.B. über das Verhalten des Rentners Erwin. 

 
DIE ABFAHRER, Adolf Winkelmann, BRD 1970
DIE ABFAHRER, Adolf Winkelmann, BRD 1970
 
 
DIF, 3.4.2000  

nächste Seite Kapitelübersicht zurück