Florian Vollmers
Passionsgeschichte mit finalem Rettungsschuß 

TÄTOWIERUNG, 1967, Regie: Johannes Schaaf


 
 
 
 

Als früher Film, der sich auf die Seite der Jugend stellt, ging Johannes Schaafs TÄTOWIERUNG in die deutsche Filmgeschichte der Nachkriegszeit ein. Auch heute noch überzeugt er durch seine formale Perfektion und die präzise Situationsbeschreibungen der Jugend in den sechziger Jahren, aber auch als allgemeine Studie über Mißverstehen und Außenseitertum.

"Nein, Benno. Siehst du, so. Schau mal. Wenn du das Eiweiß um das Eigelb herum wegschneidest, dann kannst du das Eigelb mit einem Mal in den Mund hineinschieben. Sieh mal, so."

Der Vater zum Sohn beim Frühstück in TÄTOWIERUNG


Johannes Schaafs TÄTOWIERUNG gehört zum Kanon der Jugendfilme aus den sechziger Jahren. Joe Hembus und Robert Fischer weisen in "Der Neue Deutsche Film" auf die Durchschlagskraft dieses Films hin:

"Zehn Jahre vor TÄTOWIERUNG war der deutsche Film weder willens noch in der Lage, gesellschaftliche und politische Prozesse zu reflektieren, geschweige denn sie voranzutreiben oder vorauszusehen. Zwar gab es an 'Jugendproblemfilmen‘, die der Story nach genau das gleiche behandelten wie TÄTOWIERUNG keinen Mangel, doch fanden solche Probleme immer sehr schnell ihre denkbar reaktionärste Lösung: Für jeden unzufrieden randalierenden Jugendlichen war schnell eine alles verstehende Erzieherfigur vom Schlage eines Heinz Rühmann oder einer Ruth Leuwerik parat, die mit gütiger Hand die fällige Anpassung besorgte. In TÄTOWIERUNG stellen Johannes Schaaf und Günter Herburger das Problem entschlossen vom Kopf auf die Füße, denunzieren das penetrante unverständige Verständnis als die ängstliche, nur auf Bewahrung der eigenen, für die Zeit und die nächste Generation unzureichenden Welt bedachten, die Anpassung der Unzufriedenen herbeisäuselnde Attitüde; so gelingt ihnen wie von selbst ein Film, der die aktuelle Lage rigoros analysiert und deren Zuspitzung im Revolutionsjahr 1968 präzis voraussagt." [1]
 
 
 [1] Fischer / Hembus, 1981. S.39.
DIF, 3.4.2000    

  zurück Kapitelübersicht nächste Seite