Lutz Keßler  
"Ach wie süß..."
Romy Schneider in WENN DER WEISSE FLIEDER WIEDER BLÜHT (1953)

 

WENN DER WEISSE FLIEDER WIEDER BLÜHT (Hans Deppe, BRD 1953)

1953 brauchte der Berolina-Produzent Kurt Ulrich für die Rolle der 17jährigen Tochter eines Schlagersängers eine junge Schauspielerin. So langsam aber gingen dem bundesdeutschen Film die bekannten "Nachwuchsdarsteller" aus, und Ulrich stand vor dem Problem, für den Film WENN DER WEISSE FLIEDER WIEDER BLÜHT (Regie: Hans Deppe) ein "neues" Gesicht finden zu müssen. Nun tat sich der Nachkriegsfilm bekanntermaßen schwer, wenn es um junge unverbrauchte Kräfte ging. Beschränkten sich diese doch bis dato auf ein paar "hübsche" neue Nachkriegsgesichter, die – waren sie erst einmal entdeckt – für lange Zeit auf die Darstellung jugendlicher Schönheiten abonniert blieben. Maria Schell (24) , Sonja Ziemann (24) , Hildegard Knef (25) oder Ruth Leuwerik (24) hießen diese prädestinierten Nachkriegs-Schönheiten und verkörperten bis Mitte der 50er Jahre nahezu alles, was schön und jung sein sollte. Daß es sich bei diesen "Neuen" ausnahmslos um Frauen handelte, versteht sich von selbst, denn die deutsche Altherren-Riege kannte kein Alter. Hier konnten sich die Hans Söhnkers (45), Willy Fritschs (49), Dieter Borsches (41), O.W. Fischers (35) oder Rudolf Pracks (48) noch bis ins hohe Alter, ohne Angst um ihre Glaubwürdigkeit als jugendliche Liebhaber haben zu müssen, dem Publikum präsentieren.

 
WENN DER WEISSE FLIEDER WIEDER BLÜHT (Hans Deppe, BRD 1953) Der Skeptizismus gegenüber dem Nachwuchs, von dem man ja nie wissen konnte, ob er sich so ohne weiteres in das System von "Opas Kino" einfügen mochte, gestaltete die Suche schwierig. Kurt Ulrich bediente sich schließlich eines einfachen Kniffs: um das potentielle Risiko dieser "Talentsuche" weitgehend gering zu halten, besetzte er die Rollen der Jugendlichen mit Kindern namhafter und bewährter Schauspieler, die bar jedes Verdachts von Experimentierfreudigkeit und innovativer Schauspielleistungen waren. Im Fall von WENN DER WEISSE FLIDER WIEDER BLÜHT waren dies schließlich Magda Schneiders Tochter Rosemarie (Romy) Schneider-Albach und Götz George, der Sohn des 1945 in sowjetischer Haft verstorbenen Schwergewichts deutscher Filmkunst Heinrich George. Daneben debütierte auch noch Nina von Porembsky, die Tochter der vergessenen Alexandra von Porembsky.  
 

 

DIF, 3.4.2000
 
 

 
  nächste Seite Kapitelübersicht zurück