Ferien vom Ich
BRD 1952
Hans Deppe

Drehbuch
Peter Francke
(nach dem gleichnamigen Roman von Paul Keller)

Kamera
Willy Winterstein

Bauten
Ernst H. Albrecht

Schnitt
Walter Wischniewsky

Ton
Heinz Martin

Musik
Marc Roland

Darsteller
Rudolf Prack (George B. Stephenson), Marianne Hold (Eva von Dornberg), Werner Fütterer (Stone, Stefensons Privatsekretät), Willy Fritsch (Dr. Hartung, Arzt), Ewald Wenck (Lehmann, Kastellan)

Produktionsfirma
H.D. Film GmbH, Berlin

Produzent
Hans Deppe

Produktionsleitung
Hans Speer

Erstverleih
Gloria-Filmverleih GmbH, München

Format
35mm, 1:1,37, Agfacolor

Prüfung
107 min., 2931m
05105, 06.11.1952, ab 10, ff.

Uraufführung
11.11.1952, Göttingen (Capitol)

Quellen
siehe allgemeiner Hinweis

Zusammenstellung CK, 09.03.00

Materialien

Projektseiten: Kathrin Linne

Günzburger Zeitung, 5.10.1953 (14kb, PDF-Datei)

Haller Kreisblatt (Halle, Westf.), 10.4.1953 (14kb, PDF-Datei)

Mannheimer Morgen, 14.3.1953 (23kb, PDF-Datei)

Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), 28.2.1953 (50kb, PDF-Datei)

Werbeplakat vom Gloria Filmmverleih (61kb, PDF-Datei)

Inhalt
Der amerikanische Multimillionär George B. Stephenson, der sich unter dem Pseudonym Mr. Brown geschäftlich in Deutschland aufhält, bricht in seinem Hotelzimmer mit Herzschmerzen zusammen. Als der Arzt, der ihm absolute Ruhe verordnet, von seiner Idee eines Ferienheims auf dem Land für alltagsgeplagte Menschen berichtet, ist der Millionär sofort restlos begeistert und will diesen Traum des Doktors, der ihm gesundheitsfördernd und profitabel zugleich erscheint, wahrmachen. Ein geeigneter Ort für diese ‘Ferien vom Ich’ ist schnell gefunden: Schloß Dornberg, das von einer zarten jungen Gutsfräulein bewirtschaftet und aus Geldnot an den Amerikaner verpachtet wird.

Schon bald nach seiner Eröffnung floriert das ungewöhnliche Ferienheim: Gestreßte Notare, hysterische Theaterdiven und geplagte Ehemänner kommen, um einige Wochen sorgenfrei und naturnah zu leben. Man züchtet Blumen, bindet Garben auf dem Feld, treibt die Kühe auf die Weide und sitzt abends, nach getaner Arbeit, zufrieden singend gemeinsam unter Apfelbäumen. In dieser ländlichen und heiteren Umgebung verlieben sich die verarmte Gutsbesitzerin und der reiche Geschäftsmann ineinander; doch als die Verlobung gefeiert werden soll, trennt eine Intrige die Verliebten. Diese Bösartigkeit wird jedoch entdeckt und der Schuldige, der persönliche Assistent Stephensons, sofort entlassen. Nun endlich kann der Multimillionär mit dem hübschen Fräulein von Dornberg die Hochzeitsreise antreten, und der Arzt die übrigen Patienten als ‘erholt’ entlassen.