Endstation Liebe
BRD 1957/58
Georg Tressler

Drehbuch
Will Tremper
(nach einem Originalstoff von Will Tremper und Axel Hahn)

Kamera
Helmuth Ashley

Bauten
Herbert Kirchhoff

Schnitt
Kurt Zeunert

Musik
Martin Böttcher

Darsteller
Horst Buchholz (Mecky), Barbara Frey (Christa), Karin Hardt (Frau Lehnhoff), Franz Nicklisch (Vater Berger), Peter-Uwe Witt (Uli), Edith Elmay (Anni)

Produktionsfirma
Inter West Film GmbH, Berlin

Produzent
Wenzel Lüdecke

Produktionsleitung
Gert Weber

Erstverleih
Gloria Filmverleih GmbH, München

Aktueller Verleih
Pranke Filmverleih, Gelsenkirchen

Format
35mm, 1:1,37, s/w

Prüfung
85 min., 2325m
16179, 20.01.1958, ab 16, ff.

Uraufführung
23.01.1958, Karlsruhe (Universum, Gloria-Palast)

Quellen
siehe allgemeiner Hinweis

Zusammenstellung CK, 10.03.00

Materialien

Projektseiten: Lutz Keßler

Tagesspiegel, Berlin, 10.11.1957 (38kb, PDF-Datei)

Die Welt, 8.2.1958
(41kb, PDF-Datei)

film-forum, Emsdetten, April 1958 (32kb, PDF-Datei)

Süddeutsche Zeitung, 12.6.1958 (46kb, PDF-Datei)

Inhalt
"'Mecky' Berger ist ein unbekümmerter, junger Fabrikarbeiter, für den Liebe nur ein Zeitvertreib ist, mehr nicht. Er und seine Freunde glauben, daß echtes Gefühl, Romantik oder Sentimentalität Dinge sind, für die man sich schämen muß. Und dann sieht er Christa, ein ganz junges, süßes, unschuldiges Mädchen. Aber Christa ist nicht wie seine früheren ,,Erlebnisse''. Sie ist spröde, ungelenk und abwehrend. Dennoch ist sie so ungeheuer reizvoll, daß Mecky in Verwirrung gerät. Aus dieser Verwirrung bricht zum ersten Mal das Gefühl bei Mecky hervor, die erste Liebe. Wie es auch bei Christa die erste Liebe wird. So wird aus dieser Begegnung das große Thema der Suche nach dem Anderen und das Finden der Liebe. Der Film lebt von der Atmosphäre, den Gegensätzen zwischen der Rauheit und der Zartheit."
(Werbematerial des Gloria Filmverleihs)