Ein unheimlich starker Abgang

BRD 1973
Michael Verhoeven

Kinoverleihtitel (1974):
Sonja schafft die Wirklichkeit ab oder Ein unheimlich starker Abgang


Drehbuch
Michael Verhoeven (nach dem gleichnamigen Theaterstück von Harald Sommer)

Kamera
Igor Luther

Ausstattung
Werner Achmann

Schnitt
Ingrid Broszat

Musik
Richard Strauss, Procul Harum

Darsteller
Katja Rupé (Sonja), Elmar Wepper (Manfred), Ingold Platzer (Frau Gmeiner), Wolfgang Fischer (Gufi), Edwin Noel (Gundi Schwöbel), Magdalena Thora (Andrea), Stefan Glückstein (Iwan), Patrizia Morgan (Gisi), Ilona Grübel (Evi), Ludwig Schmid-Wildy (Opa)

Produktionsfirma
Sentana Filmproduktion GmbH, Grünwald / Bavaria Atelier GmbH, Geiselgasteig; für WDR, Köln

Produzent
Michael Verhoeven

Erstverleih
Filmverlag der Autoren und Futura Film GmbH & Co. Verleih und Vertriebsgesellschaft KG, München

Format
35mm, 1:1,37 (?), Eastmancolor

Prüfung
86 min., 2341m
46782, 21.08.1974, ab 16, ff.

Prädikat
besonders wertvoll

Uraufführung
25.09.1973, ARD

Quellen
siehe allgemeiner Hinweis

Zusammenstellung CK, 17.03.00

Materialien

Projektseiten: Bettina Jäger

Frankfurter Rundschau, 25.9.1973 (61kb, PDF-Datei)

Süddeutsche Zeitung, 31.10.73 (79kb, PDF-Datei)

Inhalt
EIN UNHEIMLICH STARKER ABGANG ODER SONJA SCHAFFT DIE WIRKLICHKEIT AB spielt in der bayrischen Stadt Regensburg. Hier lebt Sonja zusammen mit ihrer Mutter. In Rückblenden wird aus ihrem Blickwinkel erzählt, wie sie von ihrem Freund schwanger wurde, illegal abgetrieben hat und daraufhin zu einem längeren Heimaufenthalt verurteilt worden ist. Als sie einige Zeit später erneut von ihm schwanger wird, fordert sie von ihrem Freund eine Entscheidung. Er will sich jedoch nicht binden und möchte sogar die Trennung. Wütend darüber, auf diese Art abgefertigt zu werden, tötet ihn Sonja.