Die Mediocren
BRD 1994/95
Matthias Glasner

Drehbuch und Regie
Matthias Glasner

Kamera
Sonja Rom

Ausstattung
Tania Lauenburg

Schnitt
Miles Fender

Ton
Axel Arft

Ambiences
Volker Zeigermann

Musik
Oliver Probst

Kostüme
Elke Bisinger, Annabelle Witt

Darsteller
Jürgen Vogel (Leo), Jasmin Tabatabai (Robin), Andreja Schneider (Anna), Dani Levy (Jost), Benjamin Barge (Bob)

Produktionsfirma
Jack Film & Musikproduktion, Hamburg / Norddeutscher Rundfunk (NDR), Hamburg

Produzent
Bernd Medek, Matthias Glasner

Produktionsleitung
Bernd Medek

Erstverleih
Kinowelt Filmverleih GmbH, München

Aktueller Verleih
Kinowelt Filmverleih GmbH, München

Format
s35mm, CinemaScope, Eastmancolor

Prüfung
84 min., 2292m
72946, 22.03.1995, ab 12, nff.

Prädikat
wertvoll

Uraufführung
12.02.1995, IFF Berlin (Panorama)

Quellen
siehe allgemeiner Hinweis

Zusammenstellung CK, 23.03.00

Materialien

Projektseiten:

Frankfurter Rundschau, 8.6.95 , (79kb, PDF-Datei)

Süddeutsche Zeitung, 8.6.95 , (89kb, PDF-Datei)

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.6.95 (50kb, PDF-Datei)

Der Spiegel, Nr.23, 5.6.95 (116kb, PDF-Datei)

Inhalt
"Der Film erzählt von den Lebenskrisen und Liebesbeziehungen zweier Männer und zweier Frauen zwischen 20 und 30, die vorgeben, an der Mittelmäßigkeit des Lebens zu leiden, damit aber nur ihre eigene Perspektivlosigkeit und innere Leere überdecken. Eine inszenatorisch überraschend kurzweilige, betont ausgeflippt-fröhliche 'Zeitgeist‘-Komödie, die sich aber weitgehend eines Kommentars enthält. Sie beschreibt die Personen sowohl in ihrer Lebendigkeit als auch in ihrer Unfähigkeit, einen Sinn in ihrem Dasein zu finden. Dadurch wird der Film zum ebenso amüsanten wie alarmierenden Seismographen für seelische Erschütterungen und Defizite."
(Horst Peter Koll, in: film-dienst, Nr. 11,1995)