Winnetou I / La valle dei coltelli lunghi / La révolte des indiens Apaches

BRD/IT/FR 1963
Harald Reinl
 

Drehbuch
Harald G. Petersson
(nach dem Roman von Karl May)

Kamera
Ernst Wilhelm Kalinke

Bauten
Vladimir Tadej

Schnitt
Hermann Haller

Ton
Fedor Jeler

Musik
Martin Böttcher

Darsteller
Lex Barker (Old Shatterhand), Pierre Brice (Winnetou), Mario Adorf (Santer), Marie Versini (Nscho-Tschi), Ralf Wolter (Sam Hawkens), Walter Barnes (Bill Jones), Mavid Popovi'c (Intschu-Tschuna), Dunja Rajter (Belle), Chris Howland (Reporter), Husein Coki'c, Demeter Biten'c, Niksa Stefanini

Produktionsfirma
Rialto Film Preben Philipsen Gmbh & Co. KG, Berlin / Atlantisfilm, Rom / S.N.C.-Société Nouvelle de Cinématographie, Paris / mit Unterstützung von Jadran Film, Zagreb

Produzent
Horst Wendlandt

Produktionsleitung
Josip Luli'c

Erstverleih

Aktueller Verleih

Format
35mm, Cinemascope, Eastmancolor

Prüfung
101 min., 2775m
31278, 03.12.1963, ab 12, nff.

Preise
Goldene Leinwand 1964
Bambi 1965

Uraufführung
11.12.1963, München (Mathäser)

Quellen
siehe allgemeiner Hinweis

Zusammenstellung CK, 02.06.00

Materialien

Projektseiten: Dirk Loew

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.12.1963, (67kb, PDF-Datei)

Süddeutsche Zeitung, 13.12.1963 , (31kb, PDF-Datei)

Inhalt
Auf das Betreiben eines Schurken namens Santer schickt sich der gewissenlose Bauleiter Bancroft der Eisenbahngeseelschaft an, den Gleisbau mitten in die Jagdgründe der Apachen vorzutreiben.

Dieser Verstoß gegen die Abmachungen treibt nicht nur die Apachen auf den Kriegspfad, sondern auch einen Mann aus El Paso: Old Shatterhand. Sein erstes Eingreifen schlug fehl: Santer schießt den Begleiter Winnetous nieder und übergibt den Apachen seinen Freunden, den Kiowa-Indianern, die Winnetou an den Marterpfahl stellen wollen. Dies wenigstens kann Old Shatterhand verhindern. Er befreit ihn, ohne ihn wissen zu lassen, wem er seine Freiheit verdankt.

Santer und seine Leute haben sich in einem Saloon verbarrikadiert. Durch eine List gelingt es Old Shatterhand, gemeinsam mit den Arbeitern des Gleisleger-Camps die Belagerung zu beenden und Santer und seine Helfershelfer gefangen zu nehmen. Noch während sie ihren Triumph feiern, kommen die Apachen heran galoppiert, um sich an den Weißen zu rächen. Durch ein Mißverständnis wird auch Shatterhand von Winnetou gefangen genommen und soll umgebracht werden. Santer konnte fliehen. Winnetous Schwester pflegt den verwundeten Shatterhand, entwickelt große Zuneigung zu ihm und möchte ihn vor dem Tod retten. Schließlich kann Winnetous Schwester das einzige Beweisstück für Shatterhands Unschuld beschaffen und rettet ihm somit im letzten Augenblick das Leben. Winnetou und Old Shatterhand besiegeln ihre Freundschaft durch das Zeremoniell der Blutsbrüderschaft.

Bei einem Ausflug nach St. Louis lauert ihnen Santer auf. Dabei kommt es zu einem Kampf, der für Santer und für Winnetous Schwester tödlich endet."
(Werbematerial des Constantin Filmverleihs)